Content-Erstellung: 5 Tipps für fesselnden Content

Mit Strategie und Inspiration in Richtung Content-Erstellung

Hochwertiger Content ist das A und O, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit in der digitalen Welt zu erhalten. Ob für die eigenen Website, Social Media oder einen Newsletter: ohne gute Inhalte, keine Sichtbarkeit.

Das Erstellen von gutem Content ist alles andere als easy und läuft nicht so nebenbei. Von der Idee bis hin zum fertigen – und im Idealfall erfolgreichen – Post oder Blogbeitrag, gibt es einige wichtige Schritte zu beachten. Bereits die Ideenfindung kann zur ersten großen Hürde werden. Wir haben 5 Tipps für dich, die dir bei der Content Erstellung helfen und dich inspirieren. 

Strategische Content Planung Checkliste

Ohne Strategie geht auch bei der Themenplanung nichts!

Um nicht blindlings loszulaufen, brauchst du einen Plan. Nur mit einem gut durchdachten Strategie-Plan kannst du die richtigen Inhalte für deine Zielgruppe zur richtigen Zeit und am richtigen Ort veröffentlichen.

Folgende Punkte sollte dieser Content Strategie Plan beinhalten:

  1. Deine Content-Ziele
  2. Deine Zielgruppe, die du mit deinen Inhalten erreichen möchtest
  3. Erstellung eines Content Audits (Bestandsaufnahme aller Inhalte, die berets veröffentlicht wurden)
  4. Entwicklung von Formaten
  5. Themenrechere & Ideenfindung
  6. Content Promotion (die Wahl der Kanäle, auf denen deine Inhalte veröffentlicht werden sollen)

Content-Erstellung leicht gemacht – mit diesen 5 Tipps

Die Produktion neuer Inhalte basiert auf einem wesentlichen Leitsatz: Verliere niemals deine Ziele aus den Augen. Deine Ziele sind der Dreh- und Angelpunkt deiner inhaltlichen Strategie, wenn es darum geht, guten Content für deine digitalen Kanäle zu erstellen. Ohne klare Ziele im Hinterkopf steckst du viel Energie und Wissen in deinen Content, ohne dass für dich am Ende viel dabei herum kommt. Jedes deiner „Content-Häppchen“ sollte also einen bestimmten Zweck erfüllen und deine Wunschkund:innen näher zur Lösung führen

Die richtige Content-Strategie orientiert sich immer an der Customer-Journey(Kund:innenreise) deiner Zielgruppe – dem Weg, den sie gehen, bevor sie dich kontaktieren oder etwas bei dir kaufen. Das bedeutet, du gibst deinen potenziellen Kund:innen zu jeder Zeit die richtigen Informationen und baust dadurch Vertrauen auf. So werden langfristig aus Follower:innen Stück für Stück begeisterte Kund:innen. ⁣⁠

1. Sei unique!

Wir alle sind einzigartig und auch unsere Social-Media-Accounts und Blogbeiträge sollten es sein! Um genau das zu erreichen, fangen wir bei uns und unserem Unternehmen selbst an.

„Was macht mich und mein Angebot einzigartig?“

Die Kernfrage nach dem Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens und Angebots ist gar nicht so einfach zu beantworten. Dennoch: es hilft dir, dich auf deine wesentlichen Kernthemen zu fokussieren. Hast du diese für dich definiert, werden die Menschen auf einen Blick erkennen, was dein Spezialgebiet ist und was du ihnen für einen Mehrwert bietest. Diese Zeit solltest du dir also unbedingt nehmen.

Mit einem klar definierten USP und Nutzenversprechen bessere Inhalte erstellen

Eins verraten wir dir jetzt schon: Kein Unternehmen ist gleich. Selbst wenn vermeintlich ähnliche Produkte angeboten oder Philosophien vertreten werden. Wenn du deinen persönlichen Unique-Faktor erst einmal definiert hast, wirst du merken, dass du dich bereits mitten im kreativen Brainstorming für Blogbeiträge, Postings, Videos und Co. befindest. Am besten holst du jetzt schon einmal direkt Zettel und Stift und machst ein erstes Brainstorming zu deinem USP.

2. Mache eine Konkurrenzanalyse, aber sei ehrlich beim Erstellen deiner Inhalte!

Ob auf deinem Blog, in deinem Feed oder über die Hashtag– oder Google-Suche: sich von anderen Accounts inspirieren zu lassen, ist absolut erlaubt und sogar äußerst hilfreich. Beginne deine Contenterstellung immer mit einer Konkurrenzanalyse. Schaue dir an, wie es vor allem größeren Accounts gelingt, Reichweite aufzubauen und Engagement zu erzeugen. Aber auch kleinere Konkurrenten solltest du dir unbedingt einmal angucken – sie sprechen oft eine ähnliche Zielgruppe wie du an. 

Analysiere ihre Stärken, aber vor allem auch Schwächen, denn das, was bei ihnen nicht so gut läuft, könnte deine große Stärke werden und dich von ihnen abgrenzen. Finde eine Nische, die noch nicht besetzt ist und mache sie zu deinem USP. 

Mit den gesammelten Ergebnissen kannst du deine eigene Content Strategie noch stärker auf die für deine Zielgruppe relevanten Themen fokussieren und dein Alleinstellungsmerkmal weiter herausarbeiten.  

Aber Vorsicht: Sich inspirieren zu lassen ist die eine Sache, zur Copy-Cat zu werden die andere! Bleib dir und deinem Angebot gegenüber ehrlich und poste ausschließlich Inhalte, die du selber erstellt und geschrieben hast. Denn nur mit Authentizität und Kreativität gewinnst du deine Zielgruppe für dich und machst sie zu einer loyalen Community!

Content Marketing Seminar

Du möchtest endlich mit Content-Marketing durchstarten? Dann buche jetzt deinen Platz in unserem Content Marketing Online-Seminar mit Content marketing Expertin Julia Nadolny!

Mit Content-Marketing generierst du viel leichter neue Kund:innen, Nutzer:innen und Follower:innen, als mit klassischer langweiliger Werbung, denn Inhalte mit Mehrwert generieren mehr Aufmerksamkeit, erhalten mehr Interaktionen und werden häufiger geteilt. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du deine Content Marketing Strategie aufbaust, welche Ziele du erreichen kannst und wie du zielgruppengerechte Inhalte erstellst. Du lernst den gesamten digitalen Baukasten inklusive Social-Media-Plattformen kennen und wie du mit den richtigen Tools und Methoden deine Stories aufbaust und digital kommunizierst. 

Dauer: 2 Tage | Preis: 697,00 Euro

3. Sei ein:e Content- und Ideen-Sammler:in!

Unser Alltag, die eigenen Newsfeeds, Videos und Podcasts, die wir konsumieren, bieten uns jede Menge Inspirationen, die uns neue Ideen für Postings, Stories und Co. liefern. Diese Inspirationen abzuspeichern, ist das A und O, um sie nicht in den Tiefen der digitalen Content-Flut zu verlieren.

Nutze dafür die “Speichern-Funktion” bei Instagram und erstelle themenbezogene Ordner, damit du den Überblick nicht verlierst.

Alternativ kannst du auch die Notiz-Funktion deines Smartphones nehmen, um wichtige Links zu Websiten mit guten Inhalten zu speichern oder dir Screenshots deiner digitalen Inspirationen in einem Ordner auf deinem Computer ablegen.

Ein weiterer Tipp: Schau dich einmal bei Pinterest um und lege dir dort Theme-Pinnwände an auf denen du alles sammelst, was dir im Web begegnet.

Egal, für welche Vorgehensweise du dich entscheidest, der Effekt ist enorm: Du sammelst langfristig Posting-Ideen, die du ganz individuell auf dich und dein Angebot anpassen kannst. Mit diesem Themen-Pool gehören kurzfristige Last-Minute-Brainstorming-Sessions für den neuesten Beitrag der Vergangenheit an!

Julia Nadolny

Du willst mehr rund um Social Media und Content Marketing erfahren? Dann abonniere unseren DieDozentin-Newsletter!

Das erwartet dich:
  • Bleibe up to date: Vier Mal im Monat erhältst du von uns einen Newsletter mit den wichtigsten digitalen News, sowie praktischen Tipps & Tricks rund um Social Media- und Content-Marketing sowie Digital Management.
  • Neue Online-Seminare: Sei der/die Erste und werde sofort informiert über neue Online-Schulungen.
  • Angebote und Rabatte: Profitiere von exklusiven Rabattaktionen & Angeboten.

4. Sei ein:e Geschichtenerzähler:in!

Kommen wir zurück zu unserem Leitsatz „Verliere niemals dein Ziel aus den Augen“. Um genau das zu erreichen, solltest du dir immer wieder in Erinnerung rufen, auf welche Kernthemen dein Fokus liegt.

Mit digitalem Storytelling kreierst du spannende und lebendige Inhalte, die langweilige Fakten und Informationen in fesselnde Geschichten verwandeln. Der Vorteil von Storytelling: du bindest deine Community emotional an dich und schaffst so größeres Vertrauen und langfristig mehr Interaktionen.

Der Nebeneffekt: Indem du herausfindest, wie du das Engagement innerhalb deiner Zielgruppe erhöhst, entstehen automatisch kreative Ideen für neue Inhalte.

Digitales Storytelling

Expert:innen-Tipp: Formuliere aus deinem USP eine klare Kernbotschaft. Es hilft außerdem, wenn du dir über die Vision und Mission deines Unternehmens bewusst bist und weißt, wie du deiner Zielgruppe helfen kannst, ihre Ziele zu erreichen. Überlege dir, welche Rolle deine Angebote und Produkte dabei spielen können.  

Wenn du deine Kernbotschaft formuliert hast, kannst du davon wiederum Teilbotschaften ableiten, die du in spannende und inspirierende Geschichten verpacken kannst.

Ein weiteres wichtiges Element sind die Protagonist:innen und Held:innen deiner Geschichten. Mit ihnen muss sich deine Zielgruppe identifizieren können.

In unseren Webinar “Digitales Storytelling” lernst du, wie du ein spannendes Narrativ entwickelst, welche Elemente starke Geschichten ausmachen und was der digitale Baukasten dir alles für Möglichkeiten bietet. Zur Terminübersicht “Digitales Storytelling” hier klicken.

5. Sei effizient mit Content Recycling!

Neue Inhalte zu posten bedeutet nicht automatisch, ausschließlich neue Themen und Inhalte zu veröffentlichen. Du kannst Beiträge effizient aufbereiten, in dem du beispielsweise aus einem großen Blogbeitrag, mehrere Postings entwickelst, du du über einen längeren Zeitraum hinweg veröffentlichst. Du sparst nicht nur viel Zeit bei der Content-Erstellung, sondern generierst durch die stetige Präsenz im Rahmen einer Posting-Serie womöglich auch mehr Engagement innerhalb deiner Community und bindest sie so länger über deine Social Media Kanäle.

Wer einen weiteren Schritt in Sachen Effizienz gehen will, nutzt Content-Recycling für sich:

Ein bestehender und bereits veröffentlichter Beitrag oder Post kann als Vorlage für ein neues Format oder Inhalt dienen. 

Gibt es ein Thema, dass du beispielsweise als “Checkliste” oder “Do’s and Dont’s-Post” aufbereiten kannst? Fällt dir zu einem Blogpost eine spannende Video-Idee ein oder leitest du aus einem Podcast-Interview Expert:innen Tipps ab, die du in deiner Instagram-Story mit deiner Community teilst? 

Auf diese Weise erreichst du neue Follower:innen, die dir zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung des Beitrags womöglich noch nicht gefolgt sind. Außerdem liefert Content-Recycling die Möglichkeit, einen in der Vergangenheit geposteten Beitrag in einem anderen Zusammenhang neu zu platzieren und Engagement zu erzeugen.

Achtung: Niemals Inhalte 1:1 erneut veröffentlichen. Duplicated Content mag weder Google, noch der Instagram oder Facebook Algorithmus. 

Folgst du uns schon bei Instagram?

Auf Instagram versorgen wir dich mehrmals die Woche mit vielen wertvollen Tipps und Tricks rund um Social Media, Content-Marketing & Digital Management.

Vom richtigen Content-Mix, über Insider-Tipps unserer Expert:innen, bis hin zu hilfreichen Checklisten für deinen Strategieaufbau – wir unterstützen dich bei all den digitalen Herausforderungen in deinem Alltag.

Content-Erstellung mit Mehrwert: Zeige deiner Community, wer du bist!

Zum Abschluss ein kleiner Reminder: Verliere dein Ziel niemals aus den Augen! Indem du dir immer wieder die Kernbotschaft sowie den USP deines Unternehmens und deines Angebots in Erinnerung rufst, behältst du deinen roten Faden in Sachen Content-Erstellung.  Kreativität, Authentizität und eine gute Planung zahlen sich immer aus. So generierst du mit deinen Inhalten Reichweite und Aufmerksamkeit und bindest deine Zielgruppe langfrsitig an dich und dein Unternehmen.

Jetzt den Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Trag Dich in unseren Newsletter ein