Nutzer:innen mit multimedialen Inhalten begeistern

So machst du aus Seitenbesucher:innen treue Kund:innen!

Bilder sagen mehr als tausend Worte – was für viele ein Sprichwort aus dem Poesiealbum ist, ist für Content Creator:innen der Schlüssel zum digitalen Erfolg. Denn Nutzer:innen für sich und den eigenen Online-Auftritt zu begeistern, ist jeden Tag aufs Neue eine enorme Herausforderung, die neben starker Inhalte auch viel Kreativität fordert. Wie setzt man aber besagten Schlüssel zum Erfolg in die Tat um? Ganz einfach, denn multimedialer Inhalte sei Dank kannst du deine Community gleichermaßen informieren, entertainen und langfristig an dich binden!

Multimediale Inhalte

Webinar: Multimediale Inhalte

Es sind längst nicht mehr nur Texte, mit denen du deine Zielgruppen begeisterst – vielmehr suchen Nutzer:innen nach Unterhaltung und snackable Content – und das mit allen Sinnen. Wie ginge das besser als mit verschiedenen Audio- und Videoformaten?!

In unserem Webinar “Multimedia Inhalte” zeigen wir dir, wie du dein digitales Storytelling dank multimedialer Inhalte aufs nächste Level bringst. Bilderserien, Infografiken, Whitepaper, Videos, Podcast und Live-Formate geben dir die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit deiner Nutzer:innen zu fesseln und sie auf unterhaltende Art und Weise zu informieren – über dich, dein Unternehmen und deine Produkte und Dienstleistungen.

Webinar: Multimedia Inhalte
Wann: 22.07.2021 | 10.00 – 12.00 Uhr
Preis: 59,00 Euro

Was sind multimediale Inhalte?

Bei multimedialen Inhalten handelt es sich um Formate wie Videos, Bilder oder Audio-Content. Denn – und damit wären wir auch schon bei der wichtigsten Lektion in Sachen Digitales Marketing: Nutzer:innen wollen Inhalte schon längst nicht mehr ausschließlich in Textform konsumieren.

Vielmehr geht es um unterhaltsame Medien, die zum Vermitteln von Informationen, Botschaften und USPs eingesetzt werden.

Und damit nicht genug: Auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung spielen multimediale Inhalte eine wesentliche Rolle, denn Suchmaschinen wie Google stufen Formate wie Videos, Fotos oder auch Audio-Inhalte wie Podcasts auf einer Website als Qualitätskriterium ein. Vor allem Webauftritte mit hohem Textanteil sollten entsprechend auf multimediale Inhalte setzen. Darüber hinaus wird die Bild- und Videosuche bei Suchmaschinen von Nutzer:innen immer mehr verwendet, was zudem zu einer deutlich längeren Verweildauer auf der Page sorgt – ein weiterer Grund, Webauftritte mit multimedialem Content auszustatten.

Apropos Suchmaschinenoptimierung: Denke beim Arbeiten mit multimedialen Inhalten immer daran, dass du ihnen „sprechende“ Dateinamen gibst. Das bedeutet, du benennst deine Bilder, Videos oder Infografiken so, dass sie bereits mit einer Info zum Inhalt ausgestattet sind. Bedeutet: Suchmaschinen honorieren Dateibenennungen wie „sommerurlaub.jpg“ mehr als Namen wie „01234.jpg“ oder „xxx.jpg“.

Behaltenskurve

Alles eine Frage der richtigen Mischung

Wie so häufig im Leben ist auch im digital Life alles eine Frage der richtigen Mischung. So auch, wenn es darum geht, eine Website oder einen Social-Media-Kanal dahingehend zu optimieren, dass die User:innen von den Inhalten geradezu gefesselt werden – was uns direkt zum digitalen Storytelling führt. Denn verbinden wir ein packendes Narrativ und eine klare Kernbotschaft mit dem multimedialen Baukasten, erwecken wir nicht nur die Aufmerksamkeit der Community, sondern binden sie auch langfristig an uns.

Aber was bedeutet das genau? Ganz einfach: Ein detaillierter und qualitativ aufgearbeiteter Text ist ein hoher Mehrwert, den du deinen Nutzer:innen bietest, keine Frage. Doch reine Informationen, die ausschließlich im geschriebenen Wort weitergegeben werden, können vom Gehirn der Konsument:innen schlechter verarbeitet und gespeichert werden als visuelle Elemente. Womit wir wieder bei unserer Einstiegsaussage wären: Bilder sagen mehr als tausend Worte – oder konntest du dir in der Schule etwa lange Textdefinitionen besser einprägen als visuell veranschaulichte Grafiken?

Multimediale Inhalte schaffen Vertrauen

Die Behaltenskurve veranschaulicht diesen Aspekt genau und zeigt: Unser Gehirn kann Bilder bis zu 60.000 Mal schneller verarbeiten als reine Textinformationen. Multimediale Kommunikation erhöht also nicht nur das Verständnis der gelieferten Informationen, sondern maximiert die Merkfähigkeit der User:innen um mehr als 90 Prozent.

Was genau dieser Effekt im Umkehrschluss bedeutet, liegt auf der Hand: Denn fühlen sich Nutzer:innen inhaltlich und visuell von deinen Kernbotschaften abgeholt und konnten auf diese Weise Vertrauen gewinnen, binden sie sich an dich.

Multimediale Inhalte Beispiele

Bilder, Videos und Co. – die Vielfalt ist unendlich

Du siehst, multimediale Inhalte sind der Türöffner zum digitalen Erfolg. Erschlagende Textmassen, die deine Website unübersichtlich erscheinen lassen, gehören definitiv der Vergangenheit an – denn die Menschen von heute wollen informiert und entertaint zugleich werden. Die Vielfalt zwischen Videos, Audio-Formaten und Bildern ist schier unendlich und lässt unzählige Möglichkeiten zu, die Internet-Präsenz perfekt zu gestalten und die Nutzer:innen genau da abzuholen, wo ihre Interessen liegen. Haben multimediale Inhalte in deiner bisherigen Content-Strategie also noch keine große Rolle gespielt, sollte sich das schleunigst ändern: Denn indem du starke Informationen und visuelle Hilfsmittel miteinander Hand in Hand gehen lässt, machst du aus deinen Nutzer:innen treue und wiederkehrende Kund:innen, mit denen du schon bald Hand in Hand in Richtung Erfolg gehst!

Jetzt den Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Trag Dich in unseren Newsletter ein